5 Fragen an: Kathrin (AFS)

5 Fragen an Stillberaterin Kathrin Borghoff. Sie bloggt, organisiert die erste bindungsorientierte Konferenz in Mitteldeutschland – und sie ist ehrenamtliche Stillberaterin.

Stell dich bitte ganz kurz vor – was machst du so? Wie bist du dahin gekommen, wo du jetzt bist? Und: Bist du zufrieden mit der aktuellen Situation?

Ich bin Kathrin, 30 Jahre alt und zweifache Mutter. Dass ich so früh und so schnell hintereinander Kinder kriegen würde, war eigentlich nie der Plan. Und wie ich heute mit ihnen lebe noch viel weniger.

Wir leben sehr bindungsorientiert, tatsächlich ist diese Maxime für uns so groß geworden, dass ich sie auch in meinen heutigen Berufsalltag eingebunden habe. Ich bin freiberufliche Kursleiterin, unter anderem für FamilySteps Kurse, Stillberaterin (Infos: attachment-Parenting-Dortmund.de), Bloggerin (ÖkoHippieRabenmütter) und organisiere gerade die FEBuB – die erste Familienkonferenz für Elternschaft, Bindung und Beziehung.

Meine Selbstständigkeit ermöglicht mir, meine Kinder fast vollständig selbst zu betreuen und auch über das erste Babyjahr hinaus auf meinem Kurs und Bestreben, Bindung und Beziehung über alles andere zu stellen, zu bleiben. Gleichzeitig trete ich in Kontakt mit so vielen anderen Eltern und Kindern, dass ich mich nie isoliert fühle. Wir sind daher alle sehr glücklich mit der heutigen Situation. Die es natürlich so ohne meine Kinder niemals gäbe.

Stillberaterin bin ich aus absoluter Passion und Überzeugung geworden. Meine eigene Stillgeschichte ist nicht nur rosig. Bei meinem ersten Sohn ist sehr viel schief gelaufen. Ich hatte kaum bis keine Unterstützung und keine Ahnung. Nach einigen traumatischen Monaten nach dem Abstillen und der Geburt meines Sohnes, der mit seiner fast selbstverständlichen Art zu stillen so manche Knoten bei mir löste, habe ich dann vor gut 1,5 Jahren mit der Ausbildung begonnen. Das Ziel war dabei für mich schon immer, Frauen zu ersparen, was ich durch habe.

Was macht für Dich wirklich gute Stillberatung aus? Auf welche Punkte legst du selbst besonders wert, um deine Mütter optimal zu begleiten?

Empathie. Mit riesigem Ausrufezeichen dahinter.

Ich denke sogar, dass das eine Eigenschaft ist, ohne die die Beratung nicht auskommt. Stillende Mütter wollen – in meiner Erfahrung – keine Fakten und eigentlich auch nicht mal jemanden, der sie an die Hand nimmt. Sie sind meist in einer Notsituation, oft gepaart mit der naturgegebenen Fähigkeit, die Ernährung ihres Kindes so sehr in den Fokus zu stellen, dass sie darüber sich selbst vergessen.

In ihrer Krise brauchen Sie Trost und Halt und jemanden, der sie empathisch begleitet, ihnen zuhört und sie vorbehaltlos stärkt. Sie brauchen eine mentale Unterstützung, um sich selbst zu helfen und mit eigener Kraft zu sich und der Stillbeziehung zurück zu finden.

In meinen Augen geht das nur, wenn die Beraterin empathisch ist, die Frau ernst nimmt und nicht – niemals! – bewertet!

Welche drei Punkte würdest du einer Stillberaterin in Ausbildung ans Herz legen?

  1. Lerne deine eigenen inneren Knoten kennen, löse sie und nimm sie nicht mit in die Beratung
  2. Kenne deine Grenzen! Sowohl was deinen Wissensstand als auch, was deine körperlichen und persönlichen Grenzen angeht. Und äußere, wenn du dort angelangt bist. Berate nie über deine Grenzen hinaus!
  3. Vertraue dir und den Müttern. In Vertrauen und gegenseitigem Respekt für die Situation liegt eine unfassbare Kraft.

Wie schätzt du die verschiedenen Ausbildungsformen und Wissensstände der Stillberatungsorganisationen ein?

Als ich mich entschieden hatte, die Ausbildung zu machen, postete ich in die Facebookgruppe „Stillen – Fragen und Antworten“ welche Organisation man mir empfehlen würde. Nach einigen Pro’s und Contra’s, die mich eigentlich nur verwirrten, antwortete eine der Adminas:

„Ist doch egal wo ihr die Ausbildung macht. Macht sie nur und helft uns!“

Das hat mich langfristig geprägt, denn heute stimme ich zu. Eben weil es in der Stillberatung so wenig um auswendig gelernte Fakten und so viel um Menschlichkeit geht, ist es eigentlich egal, wer wann was wie wo und wie teuer.

Hauptsache, wir haben alle das gleiche Ziel.

Was ist deine Lieblingsfrage einer ratsuchenden Mutter – und warum?

„Was würdest du tun?“ – das werde ich oft gefragt. Und ich antworte nie 🙂

Denn das ist unerheblich, was ICH tun würde. Es ist nur wichtig, dass ich der Mutter geholfen habe, ihre Optionen zu kennen und genug Kraft zu sammeln, um ihre Entscheidung ganz für sich allein zu treffen.

Ich mag die Frage, noch lieber aber die Reaktion der Mutter: aus völliger Ratlosigkeit und erstem Frust, von mir keinen Fahrplan zu kriegen, entwickelt sich Kreativität. Und ein Gefühl, das die Basis für die folgende Zeit bildet.

Was ist für deinen Alltag als Stillberaterin absolut unverzichtbar? Und natürlich vor allem: Warum ist es unverzichtbar?

Mein Handy und mein Computer 😀

Ja, tatsächlich erhalte ich die meisten Fragen online. Ist vielleicht auch nicht so ungewöhnlich im 21. Jahrhundert 😉 Ich bin online eben auch stark vertreten und so erreichen mich die Frauen über viele Kanäle.

Es nervt mich manchmal, gefühlt 24/7 angefragt werden zu können, ich merke aber auch, dass es einen Bedarf gibt. Und ohne diese beiden Helferlein wären viele Mamas heute völlig einsam. Ich bin froh, dass sie mich so finden können.

Danke Kathrin für Deine Zeit und deine Antworten!


Magst Du auf dem Laufenden bleiben und neue Interviews & Terminankündigungen bequem ins Postfach geliefert bekommen? Dann hol Dir unseren Newsletter!

*Deine Daten werden nur für den bestellten Newsletter verwendet, Deine Mail-Adresse bleibt bei uns - und ist sicher.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.